Sri Lanka Discover
Sri Lanka Discover ein Produkt von Sommer Fernreisen - seit 1987

Feste und Feiertage

Festivalkleidung
Festivalkleidung
Tänzer mit Trommel
Trommeltanz
Tänzerinnen
Tänzerinnen
Tanzgruppe
Tanzgruppe
Tänzer
Tänzer
Tänzer auf Sri Lanka
Tänzer auf Sri Lanka

Feiertage und Festlichkeiten über das Jahr:

Erleben Sie mit uns "live" die zahlreichen Feste in Sri Lanka, die über das Jahr verteilt stattfinden. Die tausendjährigen Kulturen Sri Lankas wurden schon immer mit prächtigen Festen gefeiert, die mit den Religionen des Buddhismus, Hinduismus, Islam oder Christentum in Verbindung stehen. Diese Feste werden von einem Volk gefeiert, das eine besondere Begabung für Prunk und Rituale hat. Jeder Vollmond ist für die Buddhisten ein Feiertag, der als Poya bekannt ist. Dabei besuchen die Buddhisten ihren Tempel zur rituellen Verehrung von Buddha. Es gibt je nach Jahr 12-13 Poyas. An den Vollmondtagen wird in der Regel gefastet und Geschäfte sind geschlossen; es darf zu Poya kein Alkohol und Fleisch verkauft werden. Da die meisten der Feiertage der buddhistischen wie hinduistischen Bevölkerung an den Mondkalender gekoppelt sind und besonders an die Vollmondphase, kann kein fixes Datum genannt werden, da dieses sich von Jahr zu Jahr verändert. Oft beinhalten wichtige Feste tagelange Prozessionen und haben einen religiösen Hintergrund.

Der Zuschauer lernt bei den Festen in Sri Lanka die religiösen Riten, die Sitten, Bräuche und Folklore der Einheimischen kennen und hat Gelegenheit, an deren Feierlichkeiten teilzuhaben. Gute Fotografiermöglichkeiten sind gewährleistet. Daneben gibt es die weltlichen Feiertage. Man sagt, dass es in Sri Lanka alles in allem 180 Feiertage pro Jahr gibt, was etwas übertrieben sein mag, da Selbständige so gut wie nie frei haben und es viele Shops gibt, die rund um die Woche bis 20-21 Uhr geöffnet sind.

Januar

Januar: Duruthu Poya in Colombo mit Umzug zur Erinnerung an Buddhas ersten Besuch auf Sri Lanka

14. Januar: Thai Pongal

Hinduistisches tamilisches Erntedankfest für die Reisernte. Die Festlichkeiten dauern vier Tage. Am ersten Tag, Bhogi, verbrennt man, symbolisch für den Neuanfang alte Kleidungsstücke sowie andere alte Dinge oder wirft sie fort. Vakisan Pongal, der eigentliche Pongal-Tag, fällt nach dem tamilischen Kalender auf den 14. oder 15. Januar. Morgens kocht man das typische Gericht Pongal, das aus Reis mit frischer Milch und Sirup aus dem Palmzucker der neuen Ernte besteht. Nach alter Tradition soll es möglichst im offenen Hof in einem neuen Topf an einer neuen Feuerstelle geschehen. Zuckerrohrstangen stehen neben dem Pongal-Topf. Um Glück, Wohlstand und Überfluss anzuzeigen, muss das Essen unbedingt überkochen. Jeder wartet gespannt auf diesen Augenblick und ruft sich dann fröhlich: "Pongal! Pongal zu!". Später besucht man Verwandte und Freunde, beschenkt sich gegenseitig mit verschieden Süßigkeiten und tauscht Festtags-Grüße aus. Dieser Tag ist der wichtigste des Pongal-Festes. Am dritten Tag, Mattu Pongal, dankt man Kühen und Büffeln rituell für ihre Dienste. Am letzten Feiertag, Kanum Pongal, versammelten sich in früheren Zeiten die unverheirateten Burschen und Mädchen an den Ufern der Flüsse, um sich ihren Zukünftigen/ ihre Zukünftige auszusuchen und Kontakt aufzunehmen (das Wort 'kanum' bedeutet anschauen). Diesen Brauch gibt es heute nicht mehr. Jedoch besuchen die Menschen, vor allem Ladenbesitzer, an diesem Tag traditionell den Strand und die Freizeitparks. (entnommen aus Wikipedia)

Februar

4. Februar: Tag der Nationalen Unabhängigkeit:

1948 wurde Sri Lanka unabhängig innerhalb des Britischen Commonwealth. Am 22. Mai 1972 wurde Ceylon eine Republik mit dem Namen "Sri Lanka".

Februar/März

Februar/März: Hindufest Mahashivaratri = "Große Nacht des Shiva"

Das Fest wird mit großer religiöser Leidenschaft zu Ehren von Shiva, einer der Gottheiten der Hindu Dreifaltigkeit gefeiert. Shivaratri fällt auf die mondlose Nacht des 14. Neumondes im hinduistischen Monat Phalgun. Die Anhänger begleiten das Fest mit Fasten, Ritualen und Gebeten um Gott Shiva zu ehren.

März/April

März/April: Ostern: ebenfalls mit Prozessionen der katholischen Gemeinschaften verbunden.

Milad-un-Nabi: Geburt Mohammeds wird von allen Muslims weltweit gefeiert.

13. und 14. April: Aluth Avurudu = Neujahrsfest

Vergleichbar in der Bedeutung und den Bräuchen mit unserem Weihnachten oder Ostern. Andere Bezeichnungen dafür sind "Singhalese New Year" oder "The April New Year Festival". Das Fest ist für alle Bewohner Sri Lankas eine einzigartige nationale Veranstaltung, die mit einer solchen Intensität an keinem Ort der Welt gefeiert wird. Das kulturreiche Fest ist mit Ritualen verbunden. An den Neujahrsfeiertagen treffen die verschiedener Religionen und Volksgruppen Sri Lankas harmonisch zusammen. Buddhisten, Hindus und auch Christen feiern zusammen mit Singhalesen und Tamilen. Das Fest markiert sowohl den Wechsel der Sternzeichen Fisch und Widder, als auch das Ende der Erntezeit. Die Jahreswende wird von Feierlichkeiten begleitet, die sich über zwei Wochen hinziehen und den Besuchern Musik, Unterhaltung und schmackhafte Verköstigung bieten. Sobald sich der Jahreswechsel vollzogen hat, beginnen Familien mit der spirituellen Reinigung des Hauses und dem Anzünden der Öllampen. Nachdem allen Bräuchen Genüge getan wurde, finden zahlreiche Straßenfeste statt, bei denen es traditionelle Speisen wie Ölkuchen und frisches Zuckerbrot aufgetischt gibt.

Mai

Mai: Vesak-Poya:

Der bedeutendste - Vesak Poya - bei dem die Geburt, die Erleuchtung und das Parinirwana (der Tod) Buddhas gefeiert werden.

22. Mai: Nationalfeiertag:

Seit dem 22. Mai 1972 ist Ceylon eine Republik mit dem Namen Sri Lanka. Die Insel hatte im laufe der Geschichte viele Namen

Juli/August

Juli/August: Kandy Perahera:

Das Perahera- Fest in Kandy, der ehemaligen alte Königsstadt Sri Lankas, ist als eines der größten und spektakulärsten Straßenfeste der Welt bekannt. Außerdem ist es das größte buddhistische Fest Südasiens und es wird von Buddhisten als auch Hindus gemeinsam gefeiert, da sich hier Traditionen und Sichtweisen auf glückliche Weise vermischt haben. Das Perahera-Fest beginnt in der Vollmondzeit im Juli und dauert zehn Tage. Der Zahntempel und die vier Hinduheiligtümer in der unmittelbaren Umgebung locken hunderttausende Pilger an. Das  Fest dreht sich um die Zahnreliquie Buddhas, die auf dem Rücken des heiligen Elefanten getragen durch die Straßen Kandys getragen wird, gefolgt von einer kostbar geschmückten Elefantenprozession. Peitschenknaller, die den Weg frei machen, führen den Festzug an, gefolgt von Fackel- und Fahnenträgern sowie Tänzern mit ekstatischen Vorführungen. Trommler und Magier in kostbaren Kostümen sorgen für eine mitreißende Stimmung. Am Ende des Festes findet die einzige Tagesprozession statt, um die ganze Pracht des Festzuges auch bei Tageslicht genießen zu können.

Juli: Adi Vel in Colombo

Ein weiteres hinduistisches Fest in Sri Lanka ist das Adi Vel, das im Juli in Colombo veranstaltet wird und bei dem der versilberte Streitwagen und der Vel (Dreizack) des Gottes Skanda in einer Parade durch die Stadt gezogen werden.

Juli/August: Esala Perahera-Fest in Kataragama

Zum Kataragama-Esala Perahera Fest ziehen jährlich im Monat Juli/August währen des Esala Mondmonats Pilger aus dem Norden, Osten und Westen. Kataragama, eine Kleinstadt im Süd-Osten von Sri Lanka, ist malerisch umgeben von sieben ca. 400 m hohe Felsspitzen; sie liegt am Menik Ganga (Fluss der Edelsteine), der von mächtigen Bäumen überschattet wird. Die Pilger aus Jaffna (Nordspitze von Sri Lanka) kommen über eine Distanz von rund 500 km zu Fuß bis zu diesem heiligen Ort, um bei Vollmond im Juli/August an dem sogenannten Esala Perahera-Fest teilzunehmen, das zeitgleich mit der bekannteren Perahera in Kandy stattfindet. In Kataragama befindet sich außerdem die Kiri Vihara, ein buddhistischer Tempel (übersetzt Milchtempel) sowie Schreine der Hindu Götter Vishnu und Ganesha und die Moschee Masjid-ul-Khizr. In den letzten Nächten des mystischen Esala Perahera-Festes durchbohren sich die Sadhus, die aus dem ganzen Lande her gepilgert sind, nachdem sie sich in Trance getanzt haben, Wangen, Lippe und Zunge mit kleinen Speeren; andere lassen sich Metallhaken in das Rückenfleisch stechen, um Prozessionswagen zu ziehen oder aufgehängt an Gerüsten zu schaukeln. Andere wiederum laufen über glühende Kohlen oder malträtieren ihren Körper mit Fackeln. Das Fest dauert neun Tage und neun Nächte, wobei die Intensität und  Inbrunst der Festlichkeiten von Tag zu Tag zunehmen. Die Festlichkeiten und die Erduldung der Schmerzen sind zur Ehre des Kriegsgottes Skanda, dem die Tamilen bei Ankunft auf der Erde Obdach verweigert hatten, so dass er bei den Singhalesen Unterschlupf fand.

Oktober

Oktober: Lichterfest der Hindus "Deepavali" (Diwali):

Das Fest wir mit unzähligen Öllampen auf den Straßen gefeiert. Deepavali (Tamil, "Weg des Lichts"), das Lichterfest, ist ein bedeutendes mehrtägiges hinduistisches Fest in Sri Lanka sowie anderen vom Hinduismus geprägten Ländern. Das Fest kann auf Grund seiner spirituellen sowie sozialen Bedeutung und seines fröhlichen Charakters mit Weihnachten verglichen werden. Diwali beginnt immer am fünfzehnten Tag des Hindumonats Kartik, das heißt Ende Oktober/Anfang November. Für viele Hindus, besonders in Nordindien, geht es auf den Tag zurück, an dem König Rama mit seiner Frau Sita und seinem Bruder Lakshmana nach 14-jährigem Exil im Dschungel in seine Hauptstadt Ayodhya zurückkehrte, so wie es das Ramayana beschreibt. Da es dunkel war, entzündeten die Menschen Öllampen entlang seines Wegs. Im Süden Indiens verbinden die Menschen Diwali mit dem Hirtengott Krishna, der einen Dämonen besiegt und sechzehntausend Frauen befreit hatte, die sich in der Gefangenschaft des Dämons befanden.

Dezember

25.Dezember: Weihnachten

31.Dezember: Neujahrsfest, allgemeiner Feiertag

Gerne schließen wir Feste in Ihre Reise ein